Zitat Watzlawick

Eine Paarbeziehung ist ein anspruchvolles Projekt. Zum Gelingen tragen beide Partner gleichermaßen bei, zu Konflikten und Krisen in der Regel jedoch auch.

Die Gründe dafür, eine Paartherapie in Anspruch zu nehmen sind vielfältig und individuell verschieden, lassen sich aber häufig bestimmten Grundthemen zuordnen:

  • entwicklungsbedingte Krisen (Kinderwunsch, veränderte Situation nach der Geburt des ersten Kindes, Erziehungsprobleme etc.)
  • existenzielle Krisen (unterschiedliche Zukunftsvorstellungen, finanzielle Probleme etc.)
  • Sexualität (z.B. überhöhte oder enttäuschte Erwartungen, unterschiedliche oder scheinbar inkompatible Vorlieben, mangelnde Kommunikation)
  • mangelndes Vertrauen, Eifersucht, Seitensprünge
  • problematische Beziehungen zu Dritten (Eltern, Verwandte, Freunde, Bekannte usw.)

In der Mehrzahl der Zweierbeziehungen kommt es mehr oder weniger häufig zu Schwierigkeiten und Krisen aufgrund belastender Lebensereignisse. Selbstverständlich müssen diese Lebensereignisse nicht zwangsläufig zu Konflikten führen. Häufig wirken sich aber bereits bestehende problematische Kommunikations- bzw. Verhaltensmuster in diesen belastenden Lebensphasen besonders negativ aus.

Gegenseitige Schuldzuweisungen sind dabei im Allgemeinen wenig hilfreich. Der Beschuldigte fühlt sich angegriffen, verletzt oder unterlegen und reagiert seinerseits mit Angriffen, Rückzug oder Blockade. Häufig kommt es dann zur Eskalation und aus Enttäuschung, Wut oder Verletztheit werden gegenseitig tiefe Wunden geschlagen. Ein Teufelskreis, dem das Paar nur schwer aus eigener Kraft entkommen kann.

Im geschützten Rahmen einer Paartherapie arbeiten wir gemeinsam daran, alternative Kommunikations- und Verhaltensmuster zu entwickeln und dadurch neue, positive Erfahrungen zu ermöglichen.

Sollte sich im Rahmen der Gespräche herausstellen dass keine ausreichende Grundlage für die Fortsetzung der Beziehung besteht, können im Rahmen einer Trennungsberatung Wege erarbeitet werden, die gemeinsame Lebensphase respektvoll und ohne weitere Verletzungen und Kränkungen abzuschließen - insbesondere wenn Sie weiterhin über gemeinsame Kinder verbunden bleiben...